"Sophie Scholl - Die letzten Tage" - Filmgespräch

Februar 1943: Bei einer Flugblatt-Aktion gegen die Nazi-Diktatur wird die junge Studentin Sophie Scholl zusammen mit ihrem Bruder Hans in der Münchner Universität verhaftet. Nervenaufreibende Verhöre bei der Gestapo entwickeln sich zu Psycho-Duellen zwischen der Widerstandskämpferin und dem Vernehmungsbeamten Robert Mohr. Sophie kämpft zunächst um ihre Freiheit und um die ihres Bruders, stellt sich schließlich durch ihr Geständnis schützend vor die anderen Mitglieder der "Weißen Rose" und schwört ihren Überzeugungen auch dann nicht ab, als sie dadurch ihr Leben retten könnte. Erstmals standen für das Drehbuch die originalen Verhörprotokolle zur Verfügung, die neben Briefen und Tagebucheintragungen in die Dialoge eingearbeitet wurden.

Im Anschluss an den Film suchen wir im gemeinsamen Gespräch Anknüpfungspunkte an die Herausforderungen unserer Gesellschaft.

Leitung:

Johannes Geiger, Pastoralreferent, Geschäftsführender Bildungsreferent der KEB Wunsiedel

Datum Do 15.11.2018, 19:00 Uhr
Ort Arzberg, Bergbräu-Pferdestall, Humboldtstraße 4
Gebühr Eintritt frei!
Veranstalter Runder Tisch für Demokratie und Toleranz in Arzberg und KEB Wunsiedel in Kooperation mit AWO Ortsvereine und SPD Arzberg und Thiersheim, Kath. Kirchengemeinde, CSU und UPW Arzberg, DGB REgion Oberfranken und der Projektstelle gegen Rechtsextrmismus in Bad Alexandersbad
Link zu Google Maps